Warum ist eine besondere Psychologie notwendig und was ist das genau?

Tatsächlich äußern sich hohe Begabungen zunächst ganz anders als die meisten Menschen, auch die Betroffenen,  denken. Eine hohe Begabung ist nicht a priori gleichsetzbar mit guten Leistungen. Und sie ist nicht einfach mit üblichen Mitteln abrufbar oder einschaltbar wie ein Roboter. Oftmals versteckt sie sich, sogar vor dem betroffenen Menschen selbst.

Die meisten Menschen haben Vorurteile gegenüber Begabungen, auch Therapeuten und teilweise auch die Betroffenen. Diese Vorurteile stammen aus Film- und Romanwirtschaft, in denen Autoren, Dramaturgen und Regisseure den unterhaltsamen Teil des Themas für hohe Verkaufszahlen nutzen. Selten sind hier Fachleute wie Hochbegabten-Psychologen am Werk, während auch in vielen psychologischen und therapeutischen Ausbildungen Begabungspsychologie ein Schattendasein fristet.

Viele besonders begabte Menschen schaffen es nicht, ihre Begabungen zu entwickeln und nach außen zu bringen, geschweige denn Erfolg damit zu haben. Unter anderem weil sie nicht wissen, wie sie es anstellen sollen. Das ist unter anderem so, weil die Umwelt es von Anfang an nicht schafft, Begabte wirklich so zu fördern, dass sie gesund und lebensfroh ihre Begabungen in ihrer individuellen Art und in ihrem  eigenen, für sie angemessenen Tempo entwickeln können.

Unterstützung für begabte Erwachsene gibt es kaum

Es ist nicht so, wie viele denken, dass die Begabten mehr bekommen sollen, als die anderen. Nein. Sie sollen genauso viel bekommen wie alle anderen: Nämlich Ansprechpartner, die sich auskennen mit ihren speziellen angeborenen Lern- und Wahrnehmungspräferenzen. Ich schätze, dass 90% aller Therapeuten sich auf Bedürfnisse der anderen 90% der Bevölkerung spezialisiert haben, nämlich der normal begabten Mehrheit. Das heißt, wenn ein Hoch-/ Viel-Begabter Hilfe sucht, trifft er mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Menschen, die sich nicht mit seinen Gegebenheiten auskennen. Es reicht nicht aus, immer mehr desselben zu tun, das nicht wirkt, und damit die Betroffenen in die Verzweiflung zu treiben.

Für Kinder gibt es ein paar wenige Hochbegabtenschulen, die auf dem richtigen Weg sind. Die Plätze sind rar. Die meisten Bewerber müssen aussortiert werden. Nicht, weil sie nicht begabt sind, sondern weil schlicht und ergreifend nicht genug Platz für alle da ist. Erwachsene müssen meistens ohne eine auf ihre Gegebenheiten zugeschnittene Unterstützung auskommen.

Welche Kenntnisse muss ein Mensch haben, damit er Begabte unterstützen kann, seine Potentiale zu entfalten?

Es sollte ein zweifelsfreies Verständnis dafür vorhanden sein, dass Begabung und mögliche Schwierigkeiten, die daraus erwachsen, meistens nichts mit psychischer Krankheit oder Defiziten zu tun haben. Begabungspsychologie bedeutet nicht nur, die besonderen Stärken zu erkennen und sie zu entfalten sondern die sozialen Reibungspunkte, die manchmal entstehen, als ein Problem zwischen Gesellschaft und Begabten ernst zu nehmen. Das heißt, es ist ein Thema der gesamten Gesellschaft, eine Wechselwirkung, jeder trägt seinen Teil dazu bei. Da solche Probleme aus einer angeborenen sozialen Außenseiterrolle entstehen, können sie nicht allein mit innerpsychischer Therapie, sondern sollten vielmehr mit Verständnis, Information, Kreativität und Ermutigung bewältigt werden.

Dafür braucht ein Hochbegabten-Coach:

Sehr gute Kenntnisse über alle bekannten Ausprägungen von Begabung wie

  • Hochbegabung
  • Vielbegabung
  • Scanner – viele verschiedene Arten
  • High-Sensation-Seeker
  • Hochsensibilität
  • Hochsensitivität
  • Hochkreativität
  • Künstlerische Begabung
  • Bilderdenker
  • Photographisches Gedächtnis
  • Musische Begabung
  • Verbale/ Kommunikative Begabung
  • Soziale Begabung
  • Spirituelle Begabung
  • Synästhesie
  • Hochfunktionaler Autismus
  • Erworbene Hochsensibilität
  • Bewusstsein  und Kenntnis über die Möglichkeit von Hochsensibilität aufgrund traumatischer Erlebnisse wie z.B. Todesfälle naher Verwandter inklusive sehr früher und vorgeburtlicher traumatischer Erlebnisse wie z.B. allein geborener Zwillinge

Des weiteren Kenntnisse über

  • Wissenschaftsübergreifende Kenntnisse und Wissenschaftstheorie, um Wechselwirkungen und Grenzen der Aussagekraft wissenschaftlicher Ergebnisse wissenschaftlich bewerten zu können
  • Interview-Techniken, die die spezielle Begabungen möglichst genau und wertfrei erfassen können
  • Persönlichkeits- und Intelligenztests
  • Bewusstsein und Kenntnisse über die Abgrenzen zu Wahrnehmungs- und Persönlichkeitsstörungen, Kenntnis und Bewusstsein über die Gefahr von Fehldiagnosen
  • Bewusstsein über die Möglichkeit einer reaktiven Depression durch Außenseiterposition (nicht innerpsychische Gründe)
  • Soziologie
  • Teampsychologie
  • Organisationspsychologie
  • Kommunikationstheorie
  • Informationstheorie
  • Intelligenz-Evolution
  • Lern-, Leistungs- und Wahrnehmungspsychologie
  • Wahrnehmungsphilosophie
  • Aktuelle Gehirn- und Wahrnehmungsforschung
  • Intelligenzmessung und deren Grenzen
  • Kritische Betrachtung von Intelligenzmessung
  • Alle verschiedenen Formen von Intelligenz
  • Breite Auswahl an Coaching-Methoden
  • Kenntnisse über Bore-Out und Burn-Out
  • Phantasie und Kreativität, Lösungen zu finden bei der Änderung der Lebensgestaltung inklusive Arbeitsstelle
  • Methoden, die Flut an Gedanken und Kreativität zu kanalisieren und zu ordnen
  • Methoden aus dem Erfahrungsbereich im Umgang mit hochfunktionalen Autisten
  • Stressbewältigung
  • Angstbewältigung
  • Resilienz
  • Vernetzung zu anderen Begabten
  • Erfolgsgruppen – Coaching
  • Team- und Organisationspsychologie
  • Achtsamkeitstechniken
  • Klassiker der Hochbegabungsliteratur
  • Gehirn- Lern- und Wahrnehmungsforschung

Die Unterstützende Person sollte außerdem mitbringen

  • Langjährige berufliche Erfahrung in der Anleitung von neurodiversen Gruppen und Teams
  • Langjährige berufliche Erfahrung im Vermitteln von Informationen
  • Langjährige berufliche Erfahrung in der Integration von Erwachsenen in neue Arbeitsfelder, Arbeitsplätze, Unternehmen
  • vielseitige Berufliche Erfahrung und Einblicke in verschiedene Branchen und Positionen
  • Persönliche Kenntnisse und Erfahrungen aus dem Begabtenspektrum